Eine kurze Geschichte der Infusionspumpen

Einer der größten technologischen Fortschritte im medizinischen Bereich war die der intravenösen Medizin – die Fähigkeit zu füttern, hydratisieren, Medikamente und ersetzen Blut verloren bei kranken und verletzten Patienten direkt, durch den Einsatz von Nadeln. Führende die Fähigkeit, alle diese Funktionen durchzuführen sind Infusionspumpen. Diese Geräte liefern kontrollierte Mengen an Nahrung, Blut und Medikamente direkt an das Kreislaufsystem einer Person, wo es die beste, am unmittelbarsten wirksame Wirkung auf die Erholung hat. Sie können auch Medikamente direkt unter der Haut oder direkt an das zentrale Nervensystem liefern, wie wenn eine Frau eine Epiduralanästhesie hat, wenn sie in der Arbeit ist.

Obwohl der erste aufgezeichnete Versuch der intravenösen Medizin bis 1492 datiert, gewann dieser Zweig der medizinischen Wissenschaft im 17. Jahrhundert eine echte Dynamik. Die erste Arbeits-IV-Infusionsvorrichtung wurde von dem berühmten englischen Architekten Christopher Wren im Jahre 1658 erfunden.

Bald danach führten die medizinischen Wissenschaftler immer mehr Experimente mit der Verabreichung von Medikamenten und Flüssigkeiten intravenös durch. Es wurden bessere Nadeln entwickelt, die im Jahre 1665 zur ersten erfolgreichen Bluttransfusion führten. Leider führten diese frühen Experimente auch zu einigen Todesfällen, und so führten die britische Regierung, das französische Parlament und der Vatikan alle Bluttransfusionen – Verbote, die für ein Hundert Jahre und stoppten effektiv Fortschritte in der intravenösen medizinischen Studie.

Als die Verbote aufgehoben wurden, ging der Fortschritt jedoch rasch zurück. Die heute noch beobachteten Schlüsselelemente der intravenösen Transfusion wurden etabliert: ein langsamer Infusionsprozess, Bewusstsein und Prävention von Risiken aus der Luftembolie und Vermeidung von Volumenüberlastung. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden frühe Prototypen von Infusionspumpen erfunden, um die Strömungsgeschwindigkeit bei intravenösen Prozeduren zu kontrollieren.

Das 20. Jahrhundert sahen riesige Fortschritte in der intravenösen Medizin einschließlich IV-Pumpen. Die beiden Weltkriege sprangen medizinische Fortschritte auf der ganzen Linie – Nadeln wurden verfeinert, Gummischlauch wurde durch Kunststoff ersetzt, und Vakuumflaschen, die das Risiko der Luftembolie reduzierten, wurden entworfen. Vakuumflaschen selbst wurden in den 1950er Jahren durch Plastiktüten ersetzt.

Eine der Hauptentwicklungen bei Infusionspumpen war die Erfindung in den frühen 1970er Jahren einer tragbaren Infusionspumpe von Dean Kamen. Kamen Bruder war ein Arzt und beschwerte sich, dass die Infusionspumpen des Tages zu unhandlich waren. Infolgedessen erfand Dean Kamen die erste ambulante Pumpe. Es gab nicht nur den Patienten die Freiheit, sich zu bewegen, wenn sie eine Behandlung erhielt, es bedeutete, dass sie ihre Medikamente ambulant erhalten konnten. Dieser Fortschritt war ein Hingucker für Patienten, wie Diabetiker, die rund um die Uhr Injektionen benötigen. Kamen’s Pumpe verabreichte auch automatisch genaue Dosen in regelmäßig zeitlich abgestimmten Abständen und führte viele Fortschritte in Infusionspumpen und anderen medizinischen Geräten wie z. B. tragbare Dialysemaschinen ein.

Medizinische Ausrüstung umfasst heute ambulante Pumpen, die es dem Patienten erlauben, Dosen Medikamente selbst zu dienern. Die heutigen Infusionspumpen klingen auch Alarme, wenn die Stromversorgung der Pumpe niedrig läuft, wenn die Leitung geknickt wird oder wenn die Tasche oder Spritze niedrig läuft oder Druck auf sie ausgeübt wird. Einige Pumpen kommen sogar mit eingebauten Drogenbibliotheken und Richtlinien, und sie pflegen eine elektronische Aufzeichnung aller Warnungen. Diese Pumpen können sich mit dem Informationssystem eines Krankenhauses verknüpfen und zeigen einen konstanten Strom von Informationen an medizinisches Personal.

Die technologischen Fortschritte in Infusionspumpen in den vergangenen vierzig Jahren haben die Behandlung von Patienten in Krankenhäusern verwandelt und die Möglichkeit gegeben, während des täglichen Lebens eine Behandlung zu erhalten. Diese Pumpen versichern, dass die Patienten die beste Pflege erhalten.